Sonntag, 17. Juni 2012

Wie...? Ich dachte du isst kein Fleisch mehr?

..... Nö! Is(s)T ja auch Seitan =)

Man hat so viele verschiedene Möglichkeiten Gluten zu leckerem Seitan zu verarbeiten. Und wenn man dann Seitan hergestellt hat, hat man noch viel mehr Möglichkeiten daraus leckere Fleischalternativen zu machen.



Heute:
Seitan "Gyros Art" und  Seitan "Geschnetzeltes"


Aber zuersteinmal die Zutaten um Seitan herzustellen.

Flüssiger Teil
  • 2 EL Rauchsalz
  • 1 Tl Gemüsebrühe, instant
  • 2 Knobizehen
  • 1/2 Zwiebel
  • 1 EL Paprikagewürz (Edelsüß)
  • 1 EL "Steakgewürz" (habe ich bei veganwonderland.de bestellt)
  • 1 TL Zucker
  • ca 400 ml heißes Wasser
Die Gewürze mit Knoblauch, Zwiebeln und dem Wasser mischen und dann mit einem Pürierstab alles klein machen. die Zwiebeln und der Knobi  geben so direkt alles an Geschmack ab und nichts geht verloren. Und man "beißt" später nicht auf grobe Stückchen

Trockene Zutaten
  • 400-500g Gluten
Das Gluten langsam mit der Flüssigkeit vermengen, dann mit den Händen ordentlich durchkneten.
Es entsteht ein Gummiartiger Klumpen :-)


An dieser Stelle habe ich meinen Gummiklumpen halbiert.
(Ganz einfach weil ich mich nicht entscheiden konnte, ob ich später ein Zwiebel-Rahm-Geschnetzeltes oder Gyros haben wollte.)


Beide Teile habe ich in grobe Scheiben geschnitten.



Seitan kann man zur Weiterverarbeitung dann in Alufolie backen, oder in einem starken Gewürzsud kochen, oder in einem Kochbeutel garen.

Ich entschied mich für letztes.
Dafür  füllt man die Seitanscheiben in den Gefrierbeutel, je nachdem was man später essen möchte, bastelt man sich eine Marinade zusammen.



Natürlich im Kochbeutel noch alles gut miteinander vermischen

Für Seitan-"Geschnetzeltes":
  • 3-4 EL Rapsöl
  • 2 EL Paprikapulver
  • 1-2 Zehen Knobi
  • 1/2 Zwiebel
alles wieder miteinander pürieren und mit in den Beutel geben.

Für Seitan-"Gyros-Art"
  • 3-4 EL Gyrosgewürz
  • 4-5 EL Rapsöl
  • 2 Zehen Knobi
alles miteinander pürieren und mit in den Beutel geben.

Kochbeutel ohne Luft sicher verschließen (Gefrierklipps eignen sich gut) und ca 60 min sprudelnd köcheln lassen.


Seitan vergrößert sich beim kochen um locker das Zwei- bis Dreifache. Außerdem wird die Masse sehr fest, was diese Fleischähnlichkeit ausmacht.



Nach dem kochen kann man die "Stückchen" dann z.b in grobe Schnetzel oder dünne Scheiben schneiden.
Ich habe aus dem Kochbeutel mit dem "Seitangyros" die restliche Marinade entnommen und die "Gyrosscheiben" dann noch damit mariniert (wir wollen ja nichts verschwenden :-) ) Das zieht somit dann noch eine Nacht durch!




Denkbar ist natürlich auch grobe Würfel für "Gulasch" oder Scheiben für "Schnitzel" die man auch panieren könnte

Kommentare:

  1. Du schneidest das Seitan vor'm Kochen?
    Ich dachte immer, den soll man als ganzen Klops kochen?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, ich schneide den, damit die "Angriffsfläche" für die Marinade größer ist :-)

      Löschen
  2. Du gibst KEIN Wasser bzw. Brühe in die Beutel? Wie soll sich der Seitan dann ausdehnen?

    Hier meine Beutel-Variante:

    http://www.unverbissen-vegetarisch.de/2011/03/seitan-im-kochbeutel/

    (übrigens: schade, dass du nur Kommentare zulässt für Menschen, die über ein Netzwerk einloggen. Viele können und/oder wollen das nicht, schon aus Datenschutzgründen. Warum lässt du nicht auch als Absender "NAME/URL" zu?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ne, nur mit der Mariande, ganz ohne Wasser.
      Wenn ich seitan in Wasser koche bleibt er mir einfach zu Gummiartig. Aber ich denke, dass das Geschmackssache ist. :)

      Zu den Kommentaren: Ich wusste gar nicht, dass man das ändern kann. Danke für den Hinweis. Werde mal nachschauen

      Löschen
    2. Wenn ich "Wurst" mache, wickel ich den Seitan auch nur in Alufolie und dann nochmal in einen Gefrierbeutel ohne Marinade, ohne alles, und koche das Ganze in ungewürztem Wasser, wird immer super und null gummiartig :)))

      Löschen
  3. Hallo,

    Vor kurzem haben wir die Website Rezeptefinden.de eingeführt, auf der unsere Nutzer Hunderttausende von Rezepten aus deutschsprachigen Websites für Ernährung und Food-Blogs durchsuchen können.

    Uns ist aufgefallen, dass Sie ganz viele leckere Rezepte auf Ihrem Blog (site URL) haben. Wir empfehlen Ihnen daher, einen Blick auf unsere Liste der Top Food-Blogs zu werfen: http://www.rezeptefinden.de/top-food-blogs

    Wenn Sie Ihren Blog der Liste hinzufügen möchten und Ihre Rezepte in das Verzeichnis von Rezeptefinden.de aufgenommen werden sollen, müssen Sie nur die Anweisungen unter diesem Link befolgen: http://www.rezeptefinden.de/top-food-blogs-hinzufügen

    Das Konzept von Rezeptefinden.de existiert bereits in Schweden, Dänemark, Norwegen und den Vereinigten Staaten in der jeweiligen Sprache. Dank uns greifen täglich Tausende von Interessenten auf die verschiedenen Blogs zu. Einige davon erreichen sogar wöchentliche Zahlen von über 20 000 Besuchern.

    Mit freundlichen Grüßen,
    Ann-Sofi
    Rezeptefinden.de, TodaReceta.es, RecipesUS.com, Hittarecept.se,
    Findeopskrifter.dk, Alleoppskrifter.no

    AntwortenLöschen
  4. Unfassbar leckeres Gyros-Rezept! Das war mein erster Seitan-Versuch und es hat sofort geklappt :-)
    Normalerweise habe ich Gyros immer mit Tofu zubereitet, aber mit Seitan schmeckt es noch viiiiiel intensiver!
    Danke für das Rezept!

    AntwortenLöschen
  5. Hi Snotra!

    Ein tolles Rezept, gefällt uns wirklich super! Offensichtlich sind wir da ja nicht die einzigen ;)
    Da wir gerade überlegen, ein Kochbuch mit den besten veganen Rezepten aus so tollen Blogs wie deinem herauszubringen, würden wir dein Seitan-Rezept gerne mit aufnehmen! Das Buch wollen wir dann als kostenfreies e-book der Community bereitstellen, aber auch eine gedruckte Version ist geplant. Natürlich wirst du als Urheber mit deiner Blog-URL genannt!

    Wir sind auf dem Gebiet nicht unerfahren und erstellen gerade bereits einen veganen Restaurantguide mit Rezepten, der bald in Druck geht. Eventuelle Überschüsse aus den späteren Verkäufen werden für einen guten Zweck gespendet! Das ganze ist Teil unseres Projekts „vekoop“, das wir gerade auf die Beine stellen. Es handelt sich hier um einen veganen Social-Commerce-Shop, bei dem jeder mitentscheiden kann und soll! Wir freuen uns natürlich, wenn du mal einen Blick riskieren würdest und hoffen, dass wir dein Rezept für unser Buch mitverwenden dürfen! Melde dich doch einfach über die oben verlinkte Seite oder unsere Mailadresse (zu finden auf unserer Seite) bei uns. Falls du lieber ein anderes deiner Rezepte beisteuern wolltest, ginge das übrigens selbstverständlich auch!

    Danke - und viele Grüße aus Oldenburg!
    Sebastian und Timo

    PS: Bei Interesse gibt es hier noch ein paar Infos zu unserem Projekt.

    AntwortenLöschen